Allergien

Heuschnupfen

Die sogenannten Inhalationsallergene zählen zu den häufigsten Allergien und können in jedem Lebensalter erstmalig auftreten und Beschwerden verursachen.

Meist sind Nase und Augen mit Fließschnupfen und Juckreiz betroffen. Begleitend können auch die übrigen Atemwege wie Rachen, Kehlkopf, Bronchien mit entsprechenden Beschwerden (Husten, Luftnot, Asthma) reagieren.

Auslöser sind meist Baumpollen von Birke, Erle und Hasel im Frühjahr und Gräser- und Roggenpollen im Sommer als saisonale Allergien.

Ganzjahres-Allergien werden dagegen meist durch Hausstaubmilben oder Tierhaare, insbesondere von Katzen, ausgelöst.

Zur Vermeidung von bleibenden Spätschäden in den Atemwegen wie dem allergischen Asthma, sollte unbedingt eine entsprechende Diagnostik mittels Hauttestung, Blutuntersuchung und Provokationstestung vorgenommen und eine passende Behandlung eingeleitet werden.

Eine Hyposensibilisierung mit dem Ziel, das Immunsystem gegen das betreffende Allergen unempfindlich zu machen, kann in jedem Lebensalter erfolgversprechend sein.

Alternativ oder ergänzend zur schulmedizinischen Therapie werden auch Verfahren wie Homöopathie und Akupunktur mit guten Ergebnissen angewendet. 

Wir bieten Ihnen eine 

  • umfassende Testung

  • Hyposensibilisierung

  • Akupunktur

  • Bio-Resonanz-Verfahren zur Linderung und Beseitigung der Symptome an.